Showcase-Details

Showcase

Fit4Digital: 80 Prozent aller Services der Aargauer Gemeinden im Smart Service Portal

31.10.2022 11:18:06

In Kürze
Am 24. März 2022 ging das Smart Service Portal der Aargauer Gemeinden und der kantonalen Verwaltung live. Die Idee für ein gemeinsames Portal ging aus der E-Government-Zusammenarbeit mit dem Kanton Aargau hervor, in welcher die Strub & Partner GmbH seit der Gründung im Jahr 2013 die Anforderungen und Bedürfnisse der Gemeinden einbringen darf.
Um die kommunalen Services für das Smart Service Portal vorzubereiten, brauchten die 170 auf freiwilliger Basis teilnehmenden Gemeinden (Stand Oktober 2022) eine Organisation und ein Konzept. Strub & Partner erarbeitete hierfür 2019 das kommunale Innovationsprogramm Fit4Digital, welches sie nun auch umsetzen durfte und zur erfolgreichen Lancierung des Smart Service Portals geführt hat. Die Umsetzung von Fit4Digital ist eine enorme Team-Leistung, auf die wir besonders stolz sind.

Ausgangslage
Seit Beginn der E-Government-Zusammenarbeit mit dem Kanton Aargau stand jeweils das Umsetzen einzelner, voneinander losgelöster Services, im Vordergrund. In der Folge entstand das Bedürfnis, diese Services aus einer kundenzentrierten Sicht in einem einzelnen Portal zusammenzufassen, egal ob die Gemeinde oder der Kanton für eine jeweilige Leistung zuständig ist, da das (digitale) Leben nicht an der Gemeinde-, der Bezirks- oder der Kantonsgrenze aufhört.

Technische Lösung
Das technische Herzstück von Fit4Digital ist eine Prozessmaschine, die Verwaltungsleistungen automatisiert abwickeln und die benötigten Daten aus unterschiedlichen Datenbanken verknüpfen kann. Das ist gleich doppelt praktisch, denn: Einerseits können Einwohnerinnen und Einwohner ihre Leistungen zentral und zu jeder Zeit beziehen, und andererseits wird die Verwaltung entlastet.

Die Alternative zu Fit4Digital wäre in der Konsequenz, dass jede einzelne Gemeinde bei ihrem Softwareanbieter die Schnittstellen für durchgängige E-Government-Prozesse in Auftrag gibt. Dies wäre im Gesamten viel aufwendiger und auch viel teurer. Zudem wird dadurch auch keine Vergleichbarkeit zwischen den Angeboten der Softwareanbietern erreicht. Mit dem gewählten Vorgehen wird dagegen sichergestellt, dass die Aargauer Gemeinden in kurzer Zeit möglichst viele durchgängige digitale Services bieten können.

Fachliche Lösung
Neben dem technischen Herzstück verfügt Fit4Digital auch über ein fachliches Herzstück. Dies ist die Gemeinschaft der Public Innovators. Die Public Innovators setzen sich aus freiwilligen Mitarbeitenden der kommunalen Verwaltungen zusammen, welche sich in thematischen Innovationsgruppen-Meetings (Arbeitsgruppen) per Videokonferenz treffen, um die bestehenden Services weiterzuentwickeln, um diese künftig kundenzentriert und durchgehend über das Smart Service Portal anbieten zu können. Dabei geht es einerseits darum, die Dienstleistungsqualität gegenüber den Verwaltungskunden zu verbessern, andererseits aber auch die Arbeit in der Verwaltung zu vereinfachen und effizienter auszugestalten.

Zudem treffen sich die Public Innovators zwei bis vier Mal im Jahr zu einem gemeinsamen Online-Event, an welchem über den Fortschritt von Fit4Digital und in den Innovationsgruppen informiert wird, damit wieder alle auf dem gleichen Stand sind.

Die Public Innovators schaffen also einerseits Standards in der digitalen Leistungserbringung der Aargauer Gemeinden und sind andererseits Botschafter von Fit4Digital in den Gemeindeverwaltungen.

Unser Ziel
Fit4Digital verfolgt das Ziel, dass bis Ende 2023 80 Prozent aller kommunaler Dienstleistungen aus Sicht des Kunden über das Smart Service Portal bezogen werden können.

Passende Tags:

Barrierefreiheit

Behördendienstleistungen

Bürgerportal

Cloud

Digitale Zusammenarbeit

Gemeindepolitiker

Gemeindeschreiber

Industrie 4.0

Kommunikation

Smart City

Verwaltung

  • add_circleremove_circle Kommunikation zwischen Gemeinden und Bevölkerung eCall Business Messaging

    Gemeindepolitiker

    Gemeindeschreiber

    Industrie 4.0

    Kommunikation

    Verwaltung

    Mit eCall Business Messaging optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse: Von der Erhöhung der Zugangssicherheit mit 2-Faktor-Authentifizierung (2FA) bis zur Kommunikation mit anderen öffentlichen Verwaltungen oder mit Bürger:innen.

    --> Online-Fax: Ablösung Faxgeräte
    Senden und empfangen Sie Fax-Nachrichten online am Computer. Ein physisches Faxgerät benötigen Sie nicht mehr, so sparen Sie Hardware- und Wartungskosten. Und Ihre bestehende Faxnummer können Sie behalten.

    --> SMS-Infoservice für Bevölkerung
    Versenden Sie Informationen und Termine an die Bevölkerung: Ob Müllabfuhr, spezielle Schalteröffnungszeiten, öffentliche Veranstaltungen, Lawinendienst oder Strassenzustände – so bieten Sie der Bevölkerung einen besonders geschätzten Service.

    --> 2-Faktor-Authentifizierung per SMS
    Schützen Sie die Logins Ihrer Mitarbeitenden und Bevölkerung, in dem Sie eine 2-Faktor-Authentifizierung für Ihre Zugänge von Verwaltungsanwendungen einrichten.

    Mehr
  • add_circleremove_circle Tresorit, die ultrasichere Datenspeicherung Schweizerische Post – Kommunikations-Services

    Cloud

    Digitale Zusammenarbeit

    Gemeindepolitiker

    Industrie 4.0

    Kommunikation

    Tresorit, eine Tochtergesellschaft der Schweizerischen Post, ist eine Schweizer Content Collaboration Platform (CCP) mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und Zero-Knowledge-Schutz, die vertrauliche Informationen von Privatpersonen und Organisationen in der Cloud den höchsten Sicherheitsstandards entsprechend von Grund auf schützt.

    Zero Knowledge bedeutet, dass wir die Dateien unserer Nutzer zu keiner Zeit lesen können. Ende-zu-Ende-Verschlüsselung garantiert, dass in Ihren Tresoren weder persönliche Daten noch geistiges Eigentum oder vertrauliche Geschäftsdaten in Gefahr geraten.

    Ersetzen Sie riskante E-Mail-Anhänge durch verschlüsselte Links. Tresorit ermöglicht es Ihnen, Dateien zu senden und anzufordern, selbst von Nutzern ohne Tresorit-Konto.

    Sie können Ihre Inhalte und Anhänge mit Tresorits E-Mail-Verschlüsselungsdienst unter Verwendung Ihres bestehenden Outlook- oder Gmail-Kontos senden.

    Mehr
  • add_circleremove_circle Der Frischluftmanager von actoVent – Deine Lösung für saubere Luft actoVent AG

    Digitale Zusammenarbeit

    Industrie 4.0

    Smart City

    Verwaltung

    Wie gut ist meine Luftqualität und wer kümmert sich aktuell darum - wann und wie?

    Der Frischluftmanager von actoVent macht das Unsichtbare sichtbar und bietet seinen Kunden die Lösung für saubere Luft.

    Von der ursprünglichen Planung von Gebäuden hin zum täglichen Betrieb und der aktuellen Nutzung des Gebäudes ergeben sich große Unterschiede. Darüber hinaus ändert sich auch unsere Außenluftqualität, was sich ebenfalls auf die Raumluft auswirken kann.

    Der Frischluftmanager misst die aktuelle Luftqualität in den genutzten Gebäuden und Räumen. In einem zweiten Schritt hilft er seinen Kunden, den kompletten Prozess rund um saubere Luft ressourcenschonend zu optimieren.

    Der technische und digitale Fortschritt hat zur Folge, dass die Messtechnik günstiger und flexibler wird.
    Mit seinen Netzwerk an Partnern und Lieferanten kann der Frischluftmanager Werte wie CO2, Feinstaub, VOC, Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Raumbelegung oder auch Staudruckdifferenzen von Luftfiltern schnell und ohne aufwendige Installationen oder[…]

    Mehr
  • add_circleremove_circle Optimierung durch Digitalisierung swiss smart media

    Gemeindepolitiker

    Gemeindeschreiber

    Smart City

    Verwaltung

    Mehr Nutzer für Apps und Webseiten?


    • Der "Digi Check" ist unsere KMU-Lösung und unterstützt Sie dabei, Online Marketing richtig zu machen


    Offertstellung, Disposition, Rapportierung,  Absenzen-Management, Abrechnung bis hin zur Qualitätssicherung?

    • Unsere benutzerfreundliche und umfangreiche Administrations-Software "IRMA" (Intelligents Ressourcenmanagement) dem Oekosystem, welches Angebot und Nachfrage disponiert, hilft Ihnen, Ihren Zeitaufwand zu minimieren.


     

    Mehr
  • add_circleremove_circle My Local Services Schweizerische Post – Kommunikations-Services

    Gemeindepolitiker

    Gemeindeschreiber

    Kommunikation

    Verwaltung

    So einfach funktioniert My Local Services
    Kommunikation mit Einwohnern
    Über «My Local Services» kommunizieren Gemeinden und weitere lokale Akteure wie Vereine, Werkhöfe, Tourismusorganisationen oder Schulen mit den Einwohnern.

    Zugang
    Die Akteure publizieren zeitnah Informationen über ihren eigenen Zugang zu «My Local Services». Dank optionalem Freigabeprozess bleibt die Kommunikationshoheit bei der Gemeinde.

    Mobil
    Die Einwohner empfangen für sie relevante Informationen via App auf ihrem Smartphone.

    Push-Nachrichten
    Die Einwohner bestimmen selbst, ob und von welchen Akteuren sie Push-Nachrichten wünschen. Beim Abfuhrkalender können sie die Abfallarten (z.B. Kehricht, Papier, Grüngut usw.) für die Benachrichtigung wählen.

    Mehr
  • Mehr Passende Produkte / Projekte
  • add_circleremove_circle Wie die Gemeinde Fällanden ihre Bauvorhaben mithilfe von digitalen Zwillingen partizipativ kommuniziert

    Digitale Zusammenarbeit

    Gemeindepolitiker

    Gemeindeschreiber

    Industrie 4.0

    Kommunikation

    Smart City

    Verwaltung

    Die Zürcher Gemeinde Fällanden stand vor dem folgenden Problem: Die Gemeinde verfügte über keine echte Begegnungszone für ihre Bevölkerung. Zudem musste das Ratshaus entweder renoviert oder ersetzt werden.

    Da diese beiden Entwicklungsprojekte den öffentlichen Raum betreffen, war es der Gemeinde ein Anliegen, ihre Bewohner bei der Ausgestaltung möglichst stark einzubeziehen.

    Fällanden wollte dafür nicht nur mit statischen 2D-Plänen arbeiten, sondern der Bevölkerung eine realistischere, interaktivere Alternative anbieten, mit der der Kontext der Neubauten anschaulich visualisiert werden kann. Mit der daraus resultierenden Klarheit sollte eine partizipativere und gleichzeitig schnellere Entscheidungsfindung erreicht werden.

    Nomoko erstellte in der Folge mittels hochauflösenden Drohnenaufnahmen einen digitalen 3D-Zwilling der Gemeinde Fällanden, in dem die CAD-Modelle der geplanten Bauvorhaben integriert werden konnten.

    Besonders die fotorealistischen Visuals und die Möglichkeit, verschiedene Lichteinstrahlungen und[…]

    Mehr
  • add_circleremove_circle Senkung der Betriebskosten durch bedarfsgerechte Lüftung in der Mobiliar Arena Gümligen

    Bürgerportal

    Digitale Zusammenarbeit

    Industrie 4.0

    Kommunikation

    Smart City

    Verwaltung

    Die Mobiliar Arena ist eine Ballsporthalle in Gümligen (Bern) und wurde im August 2018 fertiggestellt. Die Halle verfügt über eine Zuschauerkapazität von ca. 2.400 Steh- und Sitzplätzen und weiteren, abgegrenzten Bereichen wie bspw. einem Hospitality Raum inkl. Küche für ca. 250 Gäste, Umkleidekabinen und Fitnessraum. Die Arena wurde im MINERGIE Standard erbaut und entspricht damit dem höchsten Schweizer Standard in Komfort, Effizienz und Werterhalt.

    Das Management der Mobiliar Arena wollte zu Beginn ein Verständnis dafür bekommen, wie gut die Luftqualität in der Halle ist und inwieweit Optimierungen im Betrieb möglich sind. Mit Hilfe des Frischluftmanagers von actoVent sollte die Komplexität rund um die Lüftungsanlage auf der Betreiberseite vereinfacht sowie Filterbeladung und Luftqualität sichtbar gemacht.

    Die Herausforderung in der Mobiliar Arena war, dass die Betreiber optimale Bedingungen für Kinder- und Jugendsport sowie für Spitzensport (Handball, Futsal, Volleyball, Unihockey, Fechten) mit Publikum bereitstellen wollten – wozu[…]

    Mehr
  • add_circleremove_circle Digitale Mitwirkung in Planungsvorhaben am Beispiel Goldach

    Bürgerportal

    Digitale Zusammenarbeit

    Gemeindepolitiker

    Gemeindeschreiber

    Kommunikation

    Verwaltung

    Kommunale Planungsvorhaben sind oft komplexe, anspruchsvolle Vorhaben. Umso wichtiger ist es, die Bevölkerung frühzeitig darüber zu informieren und miteinzubeziehen. Die Gemeinde Goldach im Kanton St. Gallen steht exemplarisch für zahlreiche Gemeinden in der Deutschschweiz, die dafür auf einen digital unterstützen Dialog- und Mitwirkungsprozess gesetzt haben.

    Mit der E-Mitwirkung stellte die Gemeinde Goldach der Bevölkerung einen innovativen Weg zur Partizipation an der Ortsplanung bereit. Neben einer Kurzbefragung mit 13 Fragen zu den Stossrichtungen des Gemeinderates und dem erweiterten Fragebogen konnte sich die Bevölkerung konkret zum Richtplanentwurf und den verschiedenen Kartendokumenten über die digitale Plattform äussern. «Die Ortsplanung ist eine komplexe Angelegenheit. Mit der digitalen Mitwirkung sollte nicht nur die Beteiligung erhöht werden, sondern auch die eher trockene Materie der Bevölkerung nähergebracht werden», so Dominik Gemperli, Gemeindepräsident von Goldach.

    Die digitale Mitwirkung war ein voller Erfolg. Mehrere […]

    Mehr
  • add_circleremove_circle Grundkurs Digital-Pionier

    Gemeindepolitiker

    Gemeindeschreiber

    Kommunikation

    Verwaltung

    Der Grundkurs Digital-Pionier ist eine berufsbegleitende Weiterbildung für Vertreterinnen und Vertreter von Gemeinden.

    Er vermittelt in fünf halbtägigen Modulen Grundkenntnisse über die Digitalisierung, beinhaltet Tipps und Tricks zur erfolgreichen Auslösung und Führung von Projekten und bietet Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch und zum Coaching eigener Vorhaben.

    Die erste Durchführungen finden im April und Mai 2022 statt: Ein Kurs wird online durchgeführt, einer physisch in Bern. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Teilnahmegebühr beträgt 890.-.

    Schnuppern Sie ohne grossen Aufwand Digitalisierungs-Luft oder vertiefen Sie Ihre Grundkenntnisse. Der Grundkurs unterstützt Sie bei den anstehenden Digitalisierungs-Herausforderungen – hier können Sie sich ab 22. November 2021 anmelden: www.digitalpionier.ch.

     

    Mehr
  • add_circleremove_circle «Stabil, sicher – und ideal fürs Homeoffice.»

    Kommunikation

    Verwaltung

    Der Gemeindeschreiber Martin Grichting arbeitet dort, wo andere Menschen ihre Ferien geniessen. Die Gemeindeverwaltung Riederalp ist im Schulhaus von Ried-Mörel untergebracht, einem malerischen Oberwalliser Bergdorf. Noch eine Etage höher – 1900 Meter über Meer auf der Riederalp – ist die Gemeinde mit einem Schalter präsent. Rund 480 Einwohnerinnen und Einwohner zählt die Gemeinde. «Unsere Infrastruktur – z. B. Wasser, Abwasser, Energie – ist jedoch für eine kleine Stadt ausgelegt», stellt Martin Grichting fest. Der Grund: Während der Touristensaisons sind Höchstleistungen gefordert, insgesamt rund 6000 Gästebetten werden auf Gemeindegebiet angeboten.

    Vor einigen Monaten zeichnete sich ab, dass der Server auf dem Dachboden der Gemeindeverwaltung ersetzt werden musste. Dies hätte beträchtliche Investitionen mit sich gebracht. Weiter auf der Traktandenliste der Gemeinde standen die bezirksweite Einführung einer neuen Verwaltungssoftware, das Thema Homeoffice sowie das Verbessern der Datensicherheit. Einmal sei die Gemeindeverwaltung von Hackern angegriffen[…]

    Mehr
  • Mehr Passende Showcases

Kontakt

Geschäftsstelle

Verein «Myni Gmeind»
Geschäftsstelle c/o reflecta ag
Zieglerstrasse 29
3007 Bern
Tel: 031 387 37 39

Ansprechpersonen

Alexander Sollberger, Vereinspräsident

alex.sollberger@mynigmeind.ch

Noé Blancpain, Geschäftsführer

noe.blancpain@mynigmeind.ch